Wassersport in der Nordsee

Welche Wassersportarten sind in der Nordsee möglich?

An der Nordsee finden sich an vielen Orten beste Konditionen für sportliche Aktivitäten im und am Wasser. Schwimmen und Wattwandern ist an allen Stränden möglich und kann unter Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen überall ausgeübt werden. Es gibt aber auch Sportarten, die eine bestimmte Infrastruktur benötigen. Hierzu gehören zum Beispiel Wasserski und Wakeboarding, welche an der Nordsee in mehreren Anlagen mit Schleppliften angeboten werden.

Wind- und Kitesurfen
Die Nordsee ist eines der besten Surfgebiete der Welt und durch den leicht abfallenden Strand sowohl für Anfänger als auch Profis geeignet. Das Revier der Tide ist ein sicheres Gebiet für Einsteiger und Fortgeschrittene, die bestimmte Sprünge und Tricks ausprobieren oder perfektionieren wollen.

Stand Up Paddling, kurz SUP
Bei dieser relativ neuen Trendsportart bewegt man sich auf einem stabilen Spezialbrett stehend, mit langen Paddeln zügig vorwärts und trainiert dabei gleichzeitig Körper und Gleichgewichtssinn.

Segeln
Segeln ist auf der Nordsee fast überall möglich. Die wechselnden Winde und Gezeiten stellen die Segler allerdings immer wieder vor schwierige Herausforderungen und erfordern einiges an Erfahrung. In vielen Häfen bieten sich Mitsegelmöglichkeiten auf unterschiedlich großen Booten mit erfahrenen Mannschaften.

Tauchen
Beim Thema Tauchen denkt man zwar eher an die glasklaren Gewässer von Mittelmeer und Karibik als an die Nordsee, dabei sind auch hier Tauchgänge durchaus möglich. Die Nordsee ist allerdings ein äußerst anspruchsvolles Tauchgebiet und bestimmte Vorkenntnisse sollten auf jeden Fall vorhanden sein. Für erfahrene Athleten gibt es, zum Beispiel in der Nähe von Helgoland, interessante Möglichkeiten zum Wracktauchen. 

Wasserski und Wakeboarding
Für diese beiden rasanten Aktivitäten benötigt man entweder ein Motorboot oder eine spezielle, mit einem Schlepplift ausgestattete, Anlage. Während das Wasserskifahren für jedermann relativ leicht zu erlernen ist, erfordert das Wakeboarding mit seinen teilweise meterhohen Sprüngen und Loopings viel Training und Ausdauer und ist für die meisten Urlauber eher beim Zuschauen als beim selber Ausüben ein Erlebnis.

Es ist wichtig zu wissen, dass das Wattenmeer der Nordsee als Nationalpark, UNESCO Weltnaturerbe und Biosphärenreservat besonders geschützt ist und Wassersport in der Nordsee nur außerhalb der strengen Schutzzonen für Vögel und Robben betrieben werden darf. Es gibt jedoch genügend Gebiete, an denen Feriengäste Wassersport Nordsee betreiben können.